maro_retial
Retail | 11.05.2016

Neue Modemarken erobern Frankfurt

Es tut sich viel, rund um den Opernplatz und die Goethestraße:
Das Grandhotel Sofitel Frankfurt Opera soll im Spätsommer eröffnen, die Szenegastronomen vom H’ugo’s laden bald zum Opening in die Neue Rothofstraße ein und neue Modelabels machen das ma’ro Opernquartier zum zukünftigen Hotspot für Fashionliebhaber.

Zu den neuesten Mietern in der Neuen Rothofstraße zählen das Hamburger Label Barons & Bastards, die britische Lingeriekette Rigby & Peller, das amerikanische Traditionshaus Brooks Brothers, die Multibrand-Stores Elsbach und Maingold, das Artist Label Front Row Society sowie die Blusenmarke 0039 Italy. Bemerkenswert: Alle Unternehmen eröffnen im Opernquartier ihren jeweils ersten Rhein-Main-Standort, für Brooks Brothers ist es sogar der erste Store in Deutschland.

Das US-Label Brooks Brothers ist neben seiner klassischen Business-Garderobe vor allem für seinen Ostküsten-Chic bekannt, den Preppy- bzw. Ivy League-Stil. Zahlreiche US-Präsidenten von Lincoln bis Obama wurden von dem New Yorker Unternehmen ausgestattet. Auch Andy Warhol war bekennender Fan der Marke, die auch Frauen- und Kindermode herstellt.

James-Bond-Style, edle Dessous und Kunstwerke zum Tragen

Daneben können sich Frankfurter Gentlemen, die auf der Suche nach dem gewissen Etwas sind, auf ein weiteres Highlight freuen: Das hanseatische Modelabel Barons & Bastards inszeniert sich als „Luxury House for Men“, inspiriert von den James-Bond-Filmen der 60er und 70er. So finden stilbewusste Männer dort neben handgenäh- ter und maßgeschneiderter Herrenbekleidung auch dazu passende Accessoires wie Uhren, Motorradhelme, Handschuhe und Zigarren.

Frauen dürfen gespannt sein auf den ersten Store von Rigby & Peller in Frankfurt. Die Londoner Lingerie Stylisten präsentieren im ma’ro auf 100 qm ihre bekannte Auswahl hochwertiger Dessousmarken wie z.B. Marie Jo, PrimaDonna und Andres Sarda. Hier können Frauen in extra großen und komfortablen Umkleidekabinen in aller Ruhe die passende Lingerie ausprobieren. „Nicht nur passend zur Silhouette, sondern auch zur Persönlichkeit und zum Lebensstil“ verspricht die Marke. Bettina Paul, Geschäftsführerin von Rigby & Peller Frankfurt, sieht der Eröffnung mit Freude entgegen: „Wir sind überzeugt, dass unser neuer Konzeptstore im ma’ro Opernquartier optimale Bedin- gungen bietet, unseren Kundinnen die intensive und persönliche Be- ratung zu bieten, die unserem Markencredo entspricht.“

Unkonventionelle Modeaccessoires bietet demnächst das Berliner In-Label Front Row Society an. Die Hauptstädter, bisher nur in bundesweiten Premium-Kaufhäusern wie dem Kadewe und Lodenfrey in München erhältlich, eröffnen im ma’ro ihr erstes eigenes Geschäft. Der Clou hinter der schlichten und zeitgemäßen Ästhetik der Handta- schen und Schals: Das Design der ikonenhaften Produkte orientiert sich jeweils an einem Kunstwerk eines internationalen Künstlers und wird in Zusammenarbeit mit diesem entwickelt.

Junge Labels und Konzepte als Frischkur für das Viertel

Ebenfalls neu in der Mainmetropole werden die beiden Multi-Brand- Stores Elsbach und Maingold sein. Der zur Ahlers Group, dem zweit- größten börsennotierten europäischen Hersteller von Herrenmode, gehörende Konzeptstore Elsbach präsentiert in seiner „Denim Library“ in elegant-legerem Ambiente hauptsächlich „Smart Casual und Busi- ness-Looks“ bekannter Marken wie Baldessarini, Pierre Cardin und Edward Copper. Ein weiteres Highlight ist die integrierte Coffee Els- bach Lounge. Hier können Kunden entspannen und sich nebenbei die neuesten Kollektionen anschauen, live und online.

Die Würzburger Maingold-Mädels hingegen sind spezialisiert auf „ur- ban street style“ und bieten auf über 140 m2 neben Klassiker-Marken wie Levis, Adidas, Ugg und Drykorn auch die neuesten internationa- len Trendlabels an, u.a. Soludos, VOR Sneaker und lala Berlin.

Das Label 0039 Italy wird im ma’ro auf ca. 40 qm feinste italienische Stoffe für Fashionistas präsentieren, die lässige und coole Schnitte schätzen und einen Mix aus Perfektion und Unaufgeregtheit suchen.

Vervollständigt wird das neue Mieterensemble durch einen weiteren Store des bekannten Rhein-Main-Modehauses Burresi. Der Multi- Brand-Retailer bietet Mode, Schuhe und Accessoires ausgesuchter Premium-Marken für Damen und Herren.

„Durch diesen spannenden Mietermix verwandelt sich die Neue Rot- hofstraße Schritt für Schritt in die Vision, die wir für diesen Ort entwi- ckelt haben: Hier soll ein außergewöhnlicher Markenstandort in geho- benem, aber lässigem Ambiente entstehen, der es vor allem den vie- len Beschäftigten in der Innenstadt erlaubt, schnell und gezielt ihre favorisierten Marken einkaufen zu können, ohne die langen Wege von der Goethestraße bis zur Zeil auf sich nehmen zu müssen“ so Jürgen Groß, geschäftsführender Gesellschafter von Groß & Partner.
„Wir sehen das Opernquartier als logische Erweiterung des Angebo- tes rund um die Goethestraße, ergänzt Boris Schran, Managing Part- ner von Peakside Capital. „Unser Ziel ist es, mit den nun hinzukom- menden Geschäften dem gesamten Einzelhandel am Standort neue Impulse zu verleihen, welche das Viertel nachhaltig beleben und eine höhere Besucherfrequenz generieren sollen.“

Szenetreffpunkt „H‘ugo‘s“ kurz vor der Eröffnung

Die ersten Stores eröffnen im Juni. Die Initialzündung für die Quar- tiersbelebung wird die Eröffnung des H’ugo’s sein, der mit Spannung erwarteten Frankfurter Dependance des Münchener Szenerestau- rants. Der Innenausbau geht zielstrebig voran, die Inhaber planen den Eröffnungsevent mit bis zu 400 geladenen Gästen und einiger Promi- nenz zu Ende Juni. Danach wird der tägliche Restaurantbetrieb das genuss- und feierfreudige Frankfurter Publikum in die Neue Rothof- straße locken.