maro_nacht
Retail | 18.02.2015

Konkurrenz für die Goethestraße

Parallel zur Goethestraße entsteht eine sehenswerte Erweiterung der Frankfurter Einzelhandels- und Gastronomieszene: Das ma’ro Opern- quartier, das architektonisch-eindrucksvolle Portal der Neuen Rothof- straße, wird mit Beginn des Sommers fertiggestellt werden und ver- spricht Bewegung und Belebung für die etablierte Shoppinggegend rund um die Goethestraße und die Fressgass. Daran angrenzend entstehen im Junghof von Tishman Speyer weitere imposante Schau- fensterfronten mit Shopflächen über zwei Ebenen, nur wenige Meter von der Goethestraße entfernt.

Trüffelpizza mit Blick auf die Skyline

Die neuen Mieter des ma‘ro bringen frischen Wind in die Innenstadt: Allen voran das H’ugo’s, die Frankfurter Dependance der bekannten Münchener Szenelocation. Die Macher der angeblich besten Trüffel- pizza der Welt freuen sich schon auf das feierfreudige Frankfurter Publikum: „Unsere Gäste können Pizza, Pasta und Wein auch auf der großzügigen Terrasse mit Blick auf die Skyline genießen,“ so Michael Kammerer, einer der Geschäftsführer des H’ugo’s. Die Eröffnung wird im Laufe des zweiten Quartals erfolgen. Neben dem H‘ugo’s sind wei- tere, innovative Gastronomieflächen in Planung, die in unmittelbarer Nähe zur Fressgass das Ausgehangebot in der City erweitern wer- den.

Top-Adresse für Einzelhandel und Unternehmen

In den oberen Etagen des ma’ro agiert zukünftig die internationale Unternehmensberatung Bain & Company. „Neben der zentralen Lage, der guten Erreichbarkeit für unsere Kunden und Mitarbeiter sowie den flexiblen Flächen hat uns vor allem das Standortkonzept dieser reprä- sentativen Immobilie überzeugt“, so Thomas Herbeck, Office Head bei Bain & Company in Frankfurt.

Vor Ort ansässig geworden ist bereits Frankfurts neue „Savile Row“ – das Pendant zu Londons Schneidermeile: In der Passage des Jung- hofs bieten Cove & Co., Church’s und Son’s of Savile Row maßge- schneiderte Mode für Business und Freizeit an. Daneben locken auf die Neue Rothofstraße demnächst weitere Shops renommierter Mar- ken, zu denen u.a. Picard im ma’ro zählt. Inhaber Georg Picard, bis- her mit seinem Geschäft noch auf der Goethestraße ansässig:

„Die großzügigen Schaufensterfronten über zwei Etagen bieten uns ideale Präsentationsmöglichkeiten und unseren Kunden genau das Shoppingerlebnis, das anspruchsvolle und internationale Käufer heut- zutage erwarten.“

Umbau der Neuen Rothofstraße schafft mehr Flanierflair

Der Wandel zum neuen Einkaufsstandort wird vervollständigt durch die zurzeit entstehenden Einzelhandelsflächen des angrenzenden Junghofs sowie durch die Anfang Februar begonnenen, städtebauli- chen Umbaumaßnahmen in der Neuen Rothof. Die Straße wandelt sich zur fußgängerfreundlichen, breit angelegten Flaniermeile mit Sitzmöglichkeiten und neuer Begrünung. Die Verbindung zur Goe- thestraße über die kurze Stichstraße Luginsland wird betont durch eine neue, einheitliche Pflasterung der Bodenbeläge. Der gesamte Bereich wird zukünftig verkehrsberuhigt sein, um Besuchern ein opti- males Flaniererlebnis zu bieten.

„Wir freuen uns, dass das ma’ro als neuer Standort für Unternehmen, Einzelhändler und Gastronomie so viel Nachfrage erfährt und sehen der Eröffnung im Sommer mit Freude entgegen“ so Boris Schran, Managing Partner von Peakside Capital.